Jodhaltiger schwarzer Humor

Verschwörungstheoretiker oder einfach nur besorgte Eltern?

Im Folgenden habe ich mir einfach mal von der Seele geschrieben, was auf ihr brennt. Davon geht es zwar nicht weg, aber ich bin dann nicht mehr alleine damit, weil Sie es ja nun lesen. Ab jetzt subjektive Meinung:

 

In der Elbmarsch erkranken seit nunmehr 15 Jahren unsere Kinder. An Blutkrebs. So viele Kinder, wie sonst nirgendwo in sogenannten unbelasteten Gebieten.(Pressemitteilung des Deutschen Kinderkrebsregister am Institut für Medizinische Biometrie, Epidemiologie und Informatik (IMBEI) als PDF -> load) Das liegt vermutlich an der Definition für „unbelastetes Gebiet“.

Nach 4,5 Millionen Euro teuren Gutachten weiß man zumindest was es nicht ist: Es ist keine Umweltverschmutzung, es sind keine Bausünden, keine natürlichen Gase, es ist nicht der Wassernebel der nahen Staustufe und es ist auch nicht das Atomkraftwerk (wenn es störungsfrei läuft). Der letzte Punkt hat alleine 3 der 4,5 Millionen gekostet. 3 Millionen um herauszufinden, dass ein AKW ohne Störfälle vermutlich ungefährlich ist wenn man daneben steht. Gott sei Dank, kann man da nur ausrufen. Die Menschen der Ukraine sehen vermutlich sogar dieses Ergebnis etwas differenzierter. Die Kinder der Elbmarsch erkranken weiter. Und sterben.

„Pech!“ sagen die Gutachter und: „statistische Ausreißer”. Aber das hat selbstverständlich überhaupt nichts mit den Atomanlagen zu tun, in deren direkten Umkreis die Fälle so gehäuft auftreten. Und auch nichts mit den nachweisbar strahlenden Metallkügelchen in unseren Gärten, in denen international renommierte Wissenschaftler der Sacharow Universität in Minsk unter anderem Plutonium 238 und Thorium gefunden haben (Untersuchungsergebnisse.pdf ca. 500kB).

Thorium verursacht übrigens Leukämie. 

Na, das ist ja mal ein Zufall!

Das Gegenargument: „Das sind ja bloß Russen, die das untersucht haben.“ und „Das ist ja gar kein richtiges Gutachten.“ Stimmt beides fast. Ein Gutachten ist für eine kleine Bürgerinitiative einfach zu teuer. Aber es ist ja eigentlich auch nicht die Sache der Bevölkerung hier aufzuklären, sondern die des Staates. Der nimmt diese Aufgabe aber offenbar nicht so ernst, wie z.B. die (weiß-) russischen Wissenschaftler, die (außer bei deutschen Volksvertretern) international hoch angesehen sind. Was auch nicht wirklich überraschen kann. Tchernobyl ist nicht weit weg. Da hat man leider mehr Erfahrung der Untersuchung solcher Sachverhalte als einem lieb sein kann. Wobei: Die Katastrophe von Tchernobyl ist eine globale. Tchernobyl ist nirgendwo auf der Welt weit weg.

„Legt Euch hin und schlaft weiter!“

Ach was: Alles völlig harmlos! Das sei Wurmkot. Oder Flugasche. Oder Keramik. Tchernobyl und die Atombombentests in den 60ern sind Schuld, und unglaubliche Mengen an radioaktiven Gasen mitten in einer dichtbesiedelten Wohngegend. Und irgendwie wohl auch das Wetter.

Strahlender Wurmkot aus Titan? 

Magnetische Keramik? 

Das lassen wir mal besser unkommentiert. Schließlich kommen diese Albernheiten von einer renommierten Forschungseinrichtung.

Flugasche, Tchernobyl und die radioaktiven Atomtestniederschläge gehen und gingen auf der ganzen Welt nieder und nicht nur in der Elbmarsch. Und die Geschichte mit dem Radongas hat sogar schon die Bundesstrahlenschutzbehörde kopfschüttelnd in das Reich der Fabeln verwiesen.

 

Strahlende Metallkügelchen aus der 

Elbmarsch unterm Mikroskop

(Bild: ZDF)

Warum aber sterben unsere Kinder also weiterhin? Sind es vielleicht doch die radioaktiven Elemente, die auf den Dachböden nachgewiesen wurden? Ist es das Plutonium, das u.a. in Geesthacht offen und in deutlichen Mengen an der Geesthachter Waldschule vor sich hin strahlt? Immerhin sechs von acht Mitgliedern der vom Land Schleswig-Holstein eingesetzten wissenschaftlichen Untersuchungskommission sagen „Ja, das ist sehr wahrscheinlich.”. Und sie haben konsequent ihr Amt niedergelegt, da sie von den Behörden, die sie zuvor beauftragt haben die Ursache zu finden, massiv behindert wurden (es gab regelrechte Diffamierungs-Kampagnen gegen einzelne Mitglieder), als sie der Ursache nahe kamen. Die verbleibenden Zwei behaupten indes, dass sie nichts finden können und dass sie auch keine Ahnung hätten, wie es zu der Leukämie kommt.

Politiker könnn sich überaschend klein machen.

Und nun raten Sie mal hinter wem sich die Entscheidungsträger verstecken? Richtig! Die gesamte bundesdeutsche Politik hat geschlossen hinter zwei Wissenschaftlern Platz gefunden, die nichts finden können und selbst zugeben, dass sie keine Ahnung haben. Das finde ich persönlich eigentlich ganz passend. Das Blöde ist nur: die Kinder der Elbmarsch hören einfach nicht auf die Politiker! Statt klischeehaft mit rosigen Bäckchen in den gesunden Elbauen zu spielen, werden sie weiterhin krank und sterben immer noch. Zuletzt der kleine Ricco im Alter von fünf Jahren. 

Und es geht weiter!

Sie erkranken also immer noch an einer Krankheit, die anerkannterweise von Strahlung ausgelöst wird. Obwohl doch die tatenlos und wortreich zuschauenden Würdenträger ALLER Parteien (CDU, SPD, FDP und Grüne) behaupten, dass alles in Ordnung sei, sind bereits 17 Kinder an Leukämie erkrankt. Fünf Familien aus der Region haben einen Verlust erfahren, den kein heuchlerisches Geschwafel vergessen machen kann.

„Halt den Mund! Ich will das nicht hören!“

Und wie in einem schlechten Film gehen alle offiziellen Bestrebungen in eine Richtung: Der Überbringer der Nachricht ist Schuld! Man solle aufhören Panik zu machen. Von manipulierten Ergebnissen ist inzwischen gar die Rede und es hat auch schon Morddrohungen gegeben. Wie kann das sein? Da sind Eltern zusammen gekommen, die sich Sorgen um Ihre Kinder machen und sich und andere fragen, wie es dazu kommt und plötzlich finden diese sich inmitten wüster Beschuldigungen, Bedrohungen und Verdächtigungen wieder? Man sich doch nur noch erstaunt den Kopf kratzen, wenn Politiker den Vorwurf erheben, dass die Bürgerinitiative angeblich einen Streit auf dem Rücken der Eltern vom Zaun breche. Die Bürgerinitiative, das SIND auch eben diese Eltern!

Es ist zweitrangig, ob in Geesthacht tatsächlich an Atombomben geforscht wird. Auch wenn dies der Bundesrepublik von einem regelrechten Urwald von Paragraphen und international gültigen Verträgen verboten ist. Da sollen sich bitte andere drum kümmern (vorzugweise nicht bestochene Beamte).

Uns ist egal, ob dort einfach nur ein Versuchsreaktor explodiert ist. (Es wäre nur schön, wenn das nicht noch einmal passiert. Danke.)

Und uns ist auch egal, wieviel Geld die Betreiber den Gemeinden an Steuern zahlen. (Da haben die Lokalpolitiker eh mehr davon als die Eltern der betroffenen Kinder)

Uns ist aber NICHT egal, dass wir dummdreist belogen, beschimpft und bedroht werden. Und vor allem und zuerst sind uns KINDER nicht egal. Unsere eigenen nicht und die Kinder anderer Menschen auch nicht!

Daher fordern wir:

DAS PLUTONIUM MUSS WEG!

Nur der Vollständigkeit halber: Es sterben hier mit ziemlicher Sicherheit auch wesentlich mehr Erwachsene an Leukämie als anderswo, doch gibt es in der Bundesrepublik darüber keine Aufzeichnungen. Die erhöhte Leukämierate bei Kindern ist deshalb so auffällig, da diese Krankheit bei Kindern sehr selten ist. 

Außer im Umkreis um die Geesthachter Atomanlagen.

Ein letzter Nachsatz: Lehnen Sie sich bitte nicht allzu bequem zurück. Es gibt noch weitere Gebiete in Deutschland, in denen Anwohner solche strahlenden Kugeln nachgewiesen haben. Wer weiß, vielleicht ja auch bei Ihnen im Garten?

Informieren Sie sich und werden Sie aktiv! Das ist allemal besser als radioaktiv…

 

IPPNW

International heben sich Ärzte gegen den Atomkrieg zusammen geschlossen. Sicher keine "Spinner" und Verschwörungstheoretiker. Eher kritische Fachleute mit Augenmaß und Sachverstand. Diese beobachten die Entwicklungen in der Nutzung der Kernspaltung und -fusion aufmerksam und mit Sorge. Die Elbmarsch hat es leider bereits zu einer eigenen Seite auf der Homepage gebracht:

>Elbmarschseite der IPPNW

 

Wissenschafts-Talk

Sollten Sie an detaillierten wissenschaftlichen Fakten interessiert sein, bestellen Sie sich das aktuelle (August 06) Probeexemplar des Strahlentelex: >www.strahlentelex.de

 

Die Stimme

Aufruf an die wachen Menschen mit dem Herzen am rechten Fleck:

Kommt am 12. September in die Elbmarsch, lauscht Nina Hagen bei ihren Stimmeskapaden und helft den Politikern den Weg zur Ehrlichkeit zurück zu finden. 

>http://ninahagen.beeplog.de/

 

Heuchlerstation

Und dann wollen wir nicht vergessen die freundlichen Menschen der GKSS Forschungseinrichtung zu erwähnen, die ebenfalls „Informationen“ zu dem Thema verbreiten. Tenor: „Hinlegen und weiterschlafen!“

>http://www.gkss.de/